Darf Überraschungsspieler zur WM 2018? „Ich sage das öffentlich“

Jede Person wählt die Art der Ruhe nach ihren Wünschen aus. Lesen Sie die Zeitung oder schauen Sie fern, gehen Sie einkaufen oder treffen Sie Freunde. Kommen wir zur Sache. Wenn Lebenssituationen Ihnen keine Chance geben, Ihre Träume zu verwirklichen, gibt Ihnen die virtuelle Welt mehr Chancen für ihre Erfüllung. Sie müssen nur die Seite besuchen und safest online casino australia spielen - ein äußerst beliebtes Spiel. Es ist nur ein Schatz für diejenigen, die das Spielen lieben. Ich versichere Ihnen, dass Sie nicht nur Spaß haben werden, sondern auch ein Vermögen gewinnen können. Wie viel können Sie mehr oder weniger gewinnen? Es hängt ganz von dir ab! Je mehr Sie spielen, desto mehr gewinnen Sie! Paar Klicks und die ganze Welt des modernen Glücksspiels in Ihrer Hand! Verschwende deine Chance nicht mehr!

Belgien kann sich jetzt schon über die Teilnahme an der WM 2018 ziemlich sicher sein. Es darf also langsam über die Aufstellung spekuliert werden. Einer der ganz sicher dabei sein will, ist Landry Dimata, obwohl er noch nie für sein Land gespielt hat.

Holen Sie sich online casino vergleich auf unserer Website. Komm und lies mehr. Dimata redet im Het Nieuwsblad absolut nicht um den heißen Brei. Die WM 2018 gehört zu seinen großen Zielen. „Ja, ich sage das öffentlich. Ich bin bereit und hoffe auf eine Aufstellung. Dendoncker und Tielemans wurden schon aufgestellt, als sie noch bei Anderlecht spielten. Wenn ich also bei Wolfsburg spiele, ein Verein, der immerhin in den drei wichtigsten Ligen der Welt mitmischt, bin ich auch für die Nationalelf interessant“, so Dimata.

Der gerade mal Neunzehnjährige hat mit Romelu Lukaku schon mal einen großen Fan. „Ich fühlte mich aufgewertet als Romelu Lukaku letztes Jahr zu Oostende-Anderlecht kam und mich hinterher zur Seite nahm: Arbeite weiter so, glaube weiter an Dich und dann sehen wir uns demnächst bei den Roten Teufeln. Es wäre vermessen zu behaupten, dass ich auch mal 80 Millionen wert sein werde wie Romelu. Aber Lukaku ist ein Vorbild und ich möchte mindestens genauso gut werden. Warum nicht sogar besser auf langer Sicht?“

Dem Bundestrainer ist er jedenfalls nicht gänzlich unbekannt. „Als ich letztes Jahr zum jüngsten Profi-Fußballspieler des Jahres ausgerufen wurde, flüsterte der Bundestrainer Roberto Martinez mir übrigens, dass ich genauso weiter arbeiten solle.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.